Die Sozialpädagogische Kinder- und Jugendbetreuung stellt eine Intensivbetreuung für Kinder und Jugendliche in verschiedenen Problemsituationen oder nach einer stationären Unterbringung dar, um den Erziehungserfolg zu stabilisieren. Die Betreuung erfolgt grundsätzlich als Einzelbetreuung. Die Betreuungsarbeit bezieht das soziale Lebensumfeld – soweit es von Bedeutung ist – mit ein, jedoch steht im Fokus des sozialpädagogischen Handelns das Kind/die/der Jugendliche selbst.

Ziele

  • Besserung von psychischen und sozialen Entwicklungsstörungen durch eine individuelle Intensivbetreuung
  • Erreichung altersentsprechender und -üblicher Entwicklungsetappen
  • Stabilisierung des Erziehungserfolgs nach einer stationären Unterbringung oder erlebnispädagogischen Projekten
  • Erweiterung der individuellen sozialen Handlungsfähigkeit, 
      Selbstständigkeit sowie die Befähigung, die Freizeit selbst sinnvoll zu gestalten
  • Erweiterung der Kompetenzen zur Alltags- und Lebensbewältigung
      (als wesentliches Ziel einer lebensweltorientierten Sozialpädagogischen Kinder- und Jugendbetreuung)

Das Ziel der pädagogischen Arbeit ist die Herstellung bzw. Wiederherstellung möglichst optimaler Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche auf psychischer, sozialer und somatischer Ebene.

 

Grundsätze der pädagogischen Betreuungsarbeit

Die pädagogische Betreuungsarbeit soll insbesondere Folgendes fördern:

  • Befähigung zum Aufbau von tragfähigen zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Selbstkontrolle
  • Besserung von körperlichen, seelischen und sozialen Entwicklungsstörungen
  • Förderung, Ausbau und/oder Stabilisierung im sozialen, psychischen und persönlichen Lebens- und Leistungsbereich
  • Hinführung der/des KlientIn zu neuen Lebensräumen
  • Erreichung eines altersentsprechenden Sozialisationsgrads
  • Entwickeln eines individuellen Verständnis- und Handlungsmusters
  • Selbstständigkeit
  • Erwerb lebenspraktischer Fertigkeiten und sinnvoller Freizeitgestaltung
  • Aktivieren von familieneigenen Ressourcen
  • Planung, Realisierung und Sicherung der schulischen Integration bzw.
      des Erfolgs/der Berufsausbildung durch Kontakt zur Schule oder der Ausbildungsstätte
  • Bewältigung persönlicher Krisen
  • Hinführen zum sozialverantwortlichen Umgang mit Konflikten und Rechtsnormen

 

Immer mehr Eltern, Kinder und Jugendliche sind aus verschiedenen Gründen mit der Lösung von Schwierigkeiten, die mit einer altersgemäßen Verselbstständigung einhergehen, überfordert und benötigen hierbei professionelle Hilfe. Gründe hierfür können veränderte familiäre Strukturen, schulische und/oder berufliche Perspektivenlosigkeit, konsumorientiertes Freizeitverhalten, unbeständige, wenig belastbare Beziehungen und einhergehende Kommunikationsarmut/-störung sein.

Über ein „Beziehungsangebot“ bietet die/der SKJB-Betreuer/in die Möglichkeit, den jungen Menschen bei seiner Persönlichkeitsentwicklung zu begleiten und zu unterstützen, seine individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse zu fördern sowie die Beziehungen zu den Eltern/Erziehungsberechtigten zu klären. Auf Grund der unterschiedlichen Bedürfnislage der Kinder und Jugendlichen muss die Sozialpädagogische Kinder- und Jugendbetreuung individuell gestaltet werden. Das Ziel der pädagogischen Arbeit ist die Herstellung bzw. Wiederherstellung möglichst optimaler Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche auf psychischer, sozialer und somatischer Ebene.